Hilleberg Nammatj 2GT
Kein Zelt für den Campingplatz: dieses Zweimannhaus möchte stark beansprucht werden, wie auch der Geldbeutel.
Bewertung
Bezugsquelle Globetrotter, Berlin
Masse 3.5 kg
Zweckmäßigkeit
Haltbarkeit
Noch keine Aussage möglich
Preisniveau (bzgl. Wanderausrüstung allgemein) günstig mittel hoch
Ein sehr komfortables Schlechtwetterzelt. Hierdrin lässt sich auch mit vollen Rucksäcken und durchweichten Klamotten die Nacht gemütlich und ohne Angst vor bösen Überraschungen verbringen. Eine geräumige Apsis lädt dazu ein, selbst mit viel Gepäck komfortabel zu kochen. Das ausgeklügelte Lüftersystem erlaubt effektiv die Verhinderung von Kondenswasser selbst bei Kocherbetrieb. Die steilen Seitenwände sorgen dafür, dass man auch bequem sitzen kann. Allerdings ist die sehr schräge Wand am Fußende nicht gerade für große Menschen zugeschnitten: bei Niederschlag läuft man Gefahr, seine Füße einzuweichen. Auch lässt der sehr exzentrische Grundriss kaum Platz für Flexibilität; im Gebirge fehlt es schon schnell mal an einem entsprechenden Stellplatz mit passender Ausrichtung zum Wind. Und das Material von Außenhaut sowie Zeltleinen zwingt zu neuem Abspannen nach der ersten Feuchtigkeit — beides dehnt sich und die Abspanner halten nicht sehr gut an den nassen Leinen. Wenn man sich an solche Macken gewöhnt (und man gewöhnt sich bekanntlicherweise an die größten Umstände), dann gestattet diese (besonders mit Wind) schnell zu errichtende, sturmfeste Unterkunft hohen Komfort bei moderatem Gewicht.